header
Startseite

Grenzgeniale Geschaeftsideen

13
Jun
2005

Morbit Tales IV


Kennt man ja noch aus Kindertagen: Pez-Spender. Kopp nach hinten drücken, dann kommt vorne nen Brausebonbon raus.
Kommt jetzt wieder. Von mir gebastelt. Ganz neu, jetzt auch mit Aspirin-Geschmack.

 

Tag #4730

11
Apr
2005

Ein Absatzproblem


Die Musikindustrie beklagt sich seit langer Zeit darüber, dass die Verkäufe von Tonträgern (also CDs und Klingeltöne) rückläufig sind. Angeblich sind die bösen Raubkopierer daran schuld. Deswegen darf der Heise Newsticker ja auch nicht mehr auf die bösen Seiten von Raubkopierprogrammherstellern verlinken.
Natürlich könnte der rückläufige Absatz von Tonträgern mit vorgefertigten Musikstücken daran liegen, dass die nur Müll verkaufen. Letztens habe ich durch Zufall ein Musikvideo mit einer gewissen Anet Louisiane (oder so ähnlcih) gesehen. Da räkelt sich die Dame sehr lasziv unter einem Bettlaken in ihren Kissen. Mir persönlich wäre es ja lieber gewesen, die Kamera wäre über dem Bettlaken geblieben und die Kissen im Mund von Anet. Dann wäre das noch zu vernehmende "Hmpf-Grmpf-Mumpf" vielleicht, aber auch nur vielleicht, erträglich gewesen. So war es einfach nur zum ... Abschalten.
Aber die Jungs und Mädels sind ja nicht doof. Wenn die uns keinen vorgefertigten Müll mehr unterjubeln können, dann versuchen sie halt Gebühren zu erheben. Dabei ist es relativ egal ob die Gebühren berechtigt sind oder nicht. Erstmal eine Pauschalabgabe auf alle leeren Datenträger erheben.
Das mit den GEMA-Gebühren für leere Tonträger (also CD-Rohlinge für Datenaufzeichnung), ist wieder so eine Pauschalabgabe mit Steuercharakter. Weiß jeder der ein wenig nachdenken kann. Davon gibt es ja schon die eine oder andere Zwangs-Gebühr. Eine recht bekannte Zwangs-Gebühr nennt sich GEZ. Um es mal kurz zu erklären: GEZ ist so eine Art Steuer auf den Besitz von Rundfunkempfangstauglichen Geräten. Nur Steuer darf man das nicht nennen, da es nicht vom Staat eingezogen wird, sondern von der Rundfunk-Mafia GEZ.

Gut, wir blechen Zusatzgebühren für leere CDs. Gezwungenermaßen. Auch wenn nur unsere höchstpersönlichen Urlaubsfotos auf den CDs landen. Ob ich berechtigt bin mitzukassieren wenn ich eine CD mit meinen Fotos brenne? Ich muss mal die GEMA fragen, immerhin habe ich bezahlt.
Also ich schicke denen jetzt mal eine nette Mail das ich die unrechtmäßig erhobenen Gebühren zurück haben will. Dazu muss ich ja nur die ganzen CDs vorzeigen auf denen keine Musik drauf ist, sondern nur die ganzen BackUps und Fotos vom letzten Jahr. Bei mir sind das eine ganze Menge. Ich glaube, ich werde doch noch reich. Irgendwann. Wenn ich so weiter mache. Zumindest reich an Erfahrungen.

 

Tag #4730

7
Apr
2005

Kongeniale Geschäftsideen


Ich werde reich! Yeppa! Ich werde reich!!

Na gut, nicht wirklich reich. Dafür spare ich mir in Zukunft das Geld für meine Zeitungsabos. Wie ich das mache? Ganz einfach ... ach! Stop mal. Schick mir erstmal 9.99€ und ich verrate dir den Trick. Ach neee ... komm, ich mach's dir auch so. Also den Trick verraten.

Erstmal brauchen wir eine Internetseite. Nicht irgendeine, sondern eine wo schon was drauf ist. Was ganz bestimmtes. Nämlich eine mit Zeitungsabos. Sollte sich über Google finden lassen. Mal mit Suchbegriffen wie "Zeitungsabo online" versuchen. Also die Seite müsste ungefähr so aussehen (Beispiel).
Als nächstes benötigen wir noch nen Kind. Wenn kein eigenes vorhanden ist, mal die Nachbarn fragen ob man sich eins leihen kann. Zur Not selber machen, dauert aber etwas. Das Kind muss nur zwei Bedingungne erfüllen: a) es muss schön blöd sein (das sind ja die meisten Kinder) b) es muss minderjährig sein. So 12 Jahre ist schon ganz ok für den Anfang.
Ein paar merkbefreite Elttern wären auch nicht schlecht. Falls man selber nicht merkbefreit genug ist, nimmt man sich so einen Lulli der im TV auftritt und sagt "Man kann doch von einer Zwölfjährigen nicht erwarten das sie SO kleine Texte liest". Das das doofe Kind dafür in der Lage ist ein Handy blind zu bedienen, spielt keine Rolle. Hauptsache doof genug um nicht lesen zu können.
Nachdem wir uns also Internetseite, doofes Kind und ggf. merkbefreite Eltern1 (falls man selber nicht so hirnfrei ist) besorgt hat, kann es los gehen.
Wir füllen das Formular auf der Internetseite aus. Dann warten wir bis wir die Zeitung geliefert bekommen. Nach so ca. einem Jahr schreiben wir an die Zeitung einen netten Brief:

Ihr merk- und hirnbefreiten Sauköppe! Elendes Abzockervolk! Händler des Wahnsinns und Dealer des Bösens! Ihr habt meinem Kind ein Zeitungsabo verkauft!! Ihr steckt jetzt aber bis zum Hals in der Scheiße!! Wenn nicht sogar noch tiefer!! Denn ich habe einen Internetanwalt! Jawollja und Hossa und OléOlé!! Kommt mir ja nicht mit eurer Rechtsabteilung oder Anwälten! Ich habe da was gelesen! Im Internetz! Jawollja! Und ihr braucht auch gar nicht versuchen euch da raus zu winden oder euren Verlag an irgendjemanden zu verkaufen! Ne ne, das giltet nicht! Ich hol mir mein Geld zurück und dann könnt ihr mal sehen wie der Hase läuft!!

Also nachdem wir den Brief dann abgeschickt haben, warten wir einfach mal die reumütige Reaktionen ab. Sollte sich Widerstand beim Verlag zeigen, einfach ein Internetforum aufmachen. Geht ganz einfach und auch ganz schnell. Da finden sich dann ganz flink ein paar Hirneinzeller Marke Cro Magnon ein, welche euch die Stange halten und ganz viele bitterböse Briefe schreiben. Netterweise machen die dann auch mit anonymen Postings eure Kritiker (also die Leute, die erst denken und dann reden) mundtod. Versuchen Sie zumindest. Erspart einem selber viel Arbeit.
Aufgrund des Medienhypes und des vielen Hin- und Hers dürfte es mittlerweile ins zweite Jahr gehen wo ihr völlig umsonst eine Zeitung im Abo habt. Sollte der Verlag die Lieferung einstellen, macht nichts. Einfach ein neues Abo bestellen. Es ist völlig unerheblich das die Geschichte nun mittlerweile quer durch alle Medien, durch sämtliche TV-Sender, durch Foren und Zeitungen geschleift wurde. Sowas interessiert euch nicht. Nicht beeindrucken lassen, denn ihr habt ja die merkbefreiten Eltern des doofen Kindes als Ass im Ärmel.
Sollte euch jemand auf die Geschichte ansprechen, Unschuld simulieren. Und Unwissenheit. Kommt immer gut. Getreu den Motto: Ich bin doof, ich darf das.

Wer ganz viel Geld sparen will, der macht das natürlich nicht nur mit einer Zeitung, sondern gleich mit 10 oder 20. Wenn man die nicht alle selber lesen kann oder will, dann kann man die ja am Bahnhof verticken. Spült auch etwas Bargeld in die Kasse. Will man die ganz große Nummer durchziehen, dann macht man das gleiche Spiel mit Elektroartikeln, Dienstleistungen jeglicher Art, Warensendungen, Autos, usw. Halt alles was man im Internetz so online bestellen kann. Immer schön dran denken: Das doofe Kind der merkbefreiten Eltern darf das. Das ist nämlich nicht volljährig und ihr müsst gar nix dafür bezahlen. Bestellt euch mal probehalber ein Auto im Internet. Ein paar tausend Kilometer Probe fahren und dann mit den Hinweis auf das minderjährige Blag und der Nichtigkeit von Geschäften mit Minderjährigen zurück geben. Jawollja, so macht man heute einen flötten Euro.

Ich werde doch noch reich, ich weiß es ganz genau. Ich muss nur noch lernen mich vollkommen hirnbefreit anzustellen und sämtliche Nachrichten und Medien zu ignorieren. Gleich mal das doofe Nachbarskind vom Türken über mir anrufen was es heute Abend so vor hat...


1 Am besten nimmt man die türkischen Nachbarn. Die haben immer viele Kinder, Sprachprobleme und zur Not kann man sie abschieben wenn der Plan schief läuft.

Damit dieser Artikel auch schön von Google gefunden wird, noch ein paar passende Google-Schlagsuchworte: Jamba Jambaabzocke Abzocke Klingeltonabzocke Kilngeltonbetrug Jambaforum Stern-TV Udo Vetter lawblog Klingeltonabzocke Tweetyküken Tweety Sweety Jambaküken Spreeblick Klingelton Free Kostenlos Klingeltonkostenlos Umsonst Klingeltonumsonst Jambaumsonst Reich werden Geniale Geschäftsidee Geld verdienen

 

Tag #4730

14
Mrz
2005

Du bist zu fett!


Denk nicht einmal dran! Alleine der Gedanke an Kuchen hat 300kcal!

Nachdem in unseren beschaulichen Örtchen wohl auch Traumtorten hergestellt werden und über's Internet bestellt werden können, habe ich mir nun die geniale Geschäftsidee Nr. 2021 einfallen lassen:

  1. Traumtorte aussuchen und bestellen
  2. MICH benachrichtigen
  3. Ich hol das Ding dann ab und verzehre es für die Kundschaft. Kcal&Weg gespart, Vorteil Kunde.
  4. Im Preis inbegriffen sind Fotos der Traumtorte, ein schriftlicher Bericht wie sie geschmeckt hat und eine CD mit meinen Schmatzgeräuschen.

Interesse? Kann ich reich&fett werden? Muss ich nie wieder arbeiten gehen?

 

Tag #4730

9
Mrz
2005

Qualitätslampen (Reprise des Weltfrauentages)


Frau Schmitt will wissen was das (siehe Bild rechts) sein soll. Bei den Überlegungen was es denn sein könnte, kam mir, im Zuge meiner unendlichen Mühen auf der Suche nach der ultimativen Geschäftsidee, die wohl ultimative Geschäftsidee.
Also Sie kennen doch noch diese VU-Meter. Das waren früher, als ich noch jung war, Zeiger an der Stereoanlage die immer hypernervös hin und her zuckten. Später waren es dann digitale LED-Anzeigen. Nun kam mir folgende Idee: Es gibt doch diese Nachtlichter. Ab in die Steckdose und schon leuchten sie. Ist ganz praktisch für ängstliche Kleinkinder und Mitternachtsurinierer. Mittlerweile gibt es davon auch eine Seniorenversion, die geht nur an, wenn man dran vorbei läuft. Na egal, ich komm vom Thema ab.
Also ich habe mir eine Qualitätslampe ausgedacht. Das ist mein verspätetes Geschenk zum Weltfrauentag. In jedem gewöhnlichen Schlafzimmer gibt es doch neben dem Bett eine Steckdose. Da ist für gewöhnlich der Radiowecker eingestöpselt. Aber wer will schon morgens mit solch einem unhumanen Lärm geweckt werden? Also raus damit, macht eh keinen Sinn. Nun stelle man sich bitte so eine LED-Anzeige vor. Mit Stecker, für direkt in die Steckdose. Wie so ein Nachtlicht. Nur die LED-Anzeige ist ca. 1 Meter hoch und fuffzich breit (oder so ähnlich).
Sinn und Zweck der Lampe ist nun folgender: War der Sex in der letzten Nacht gut, dann geht der Pegel dementsprechend weit hoch, je nachdem wie gut der Sex halt war. Fängt halt bei Rot an und endet im grünen Bereich. Schlägt der Pegel voll im grünen Bereich aus, ertönt vom Band heftiger Applaus. Standing Ovation quasi. Für den roten Bereich könnte man dann, sinniger Weise, ein schönes, lang anhaltendes "Buuuuuuuuuh" ertönen lassen.

Na? Interesse? Kann ich reich werden? Muss ich nie wieder arbeiten gehen?

 

Tag #4730

Blogbuttons

I M P R E S S U M

Get FireFox Get Thunderbird


Creative Commons-Lizenzvertrag
Die Inhalte sind unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.

Suche

 

Stats by Net-Counter
Aldi-Content
Entzug
Frau Schmitt
Grenzgeniale Geschaeftsideen
Insider
Interne Notizen
Kreisverkehrlyrik
Mitmachquatsch
Moblogging
MorbidTales
Musikalisch
Outsider
Sinnfreie Bemerkungen
Spyglass
Suchbegriffe aus den Referrern
Technikkram
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren